Veröffentlicht 07.06.2016

Kenntnisse verbinden, die dem Anbauer bessere Qualität und höhere Energieeinsparungen bietet

Hoogendoorn führt in Zusammenarbeit mit Svensson das "Connected Screening" ein: ein Software-Modul, dass die modernen Funktionen des Hoogendoorn iSii Prozesscomputers mit einem ausgewählten Spektrum der Svensson Klimaschirme verbindet. Die Lösung verleiht dem Anbauer Zugriff auf neue Klimadaten in Bezug auf Feuchteübertragung, Lichtdurchlässigkeit und Energieeinsparungen. Bei sachgemäßer Nutzung führt der Zugriff auf mehr Klimakenntnisse zu gesunderen Gewächsen und gesteigerten Erträgen mit geringerem Energieaufwand.

Das "Connected Screening" Modul verbindet Svensson Klimaschirme mit der Software des Hoogendoorn iSii Prozesscomputers und verleiht dem Anbauer einen kompletten Einblick in Feuchteübertragung, Lichtdurchlässigkeit und Energiesparwerte.  Die spezifisch für „Next Generation Growing“ (NGG) geeigneten Klimaschirme sind in der Software aufgenommen. Diese innovative Zusammenarbeit wird Anbauern ein tieferes Verständnis ihres Gewächshausklimas vermitteln. Das führt zu gesunderen Gewächsen und gesteigerten Erträgen mit geringerem Energieaufwand.

Connected-Screening.png

Die Connected Screening Software berechnet Werte für Lüftung, Feuchteübertragung, Energieeinsparungen, Lichtdurchlässigkeit und langwellige Abstrahlung auf der Basis der Svensson Schirmeigenschaften und der tatsächlichen Position der Schirme. Mit diesen genauen Daten können Anbauer mehr Abschirmstunden realisieren, ohne dabei eine höhere Feuchtigkeit unter vollständig geschlossenen Schirmen zu riskieren. Mit diesen Kenntnissen kann das Gewächshausklima homogener reguliert werden, was zu gesteigerten Ernteerträgen und bis zu 20% mehr Energieeinsparungen führt. Die Daten werden über eine maßgeschneiderte Visualisierung auf einen Blick präsentiert.


Feldforschung innerhalb von NGG zeigt, dass die höchsten Ernteerträge unter Doppelenergieschirmen und vollständig geschlossenen Schirmen (lückenlos) erzielt werden. In der Praxis ist das jedoch oft schwierig zu realisieren, entweder aufgrund von Diskrepanzen der Schirmeigenschaften oder einer ineffizienten Nutzung der Klimaregelung. Das führt zu einem instabilen Gewächshausklima. Die Folge ist eine Zunahme der Plagen und Krankheiten, die sich negativ auf die Qualität und den Ertrag der Gewächse auswirkt. Das "Connected Screening" Modul bietet dem Anbauer die Gelegenheit, dies zu kontrollieren.


Connected Screening wird vom 14. bis 16. Juni bei der GreenTech in Amsterdam RAI eingeführt. Wir laden Sie ein, uns an Stand 08.430 für eine persönliche Demo zu besuchen.

 

Unterschrift, um Newsletter zu erhalten