Veröffentlicht 12.03.2019

Besonderer offener Sommerschirm Harmony 1315 O FR

Mit dem neuen Klimaschirm von Svensson, dem HARMONY 1315 O FR, überstehen beleuchtende Tomatenzüchter den Sommer besser, auch Rekordsommer wie der im Jahr 2018, sagt Gewächshausklimaberater Joost Haenen.

Der neue, offene Klimaschirm bietet nicht nur Vorteile für die Pflanzen, sondern auch für das Arbeitsklima. Außerdem macht er das Besprühen mit Kreide oder Beschichtungen überflüssig.joost-BL-4 626x.jpg

Die große Herausforderung für jede Zucht besteht darin, ein gutes Assimilationsgleichgewicht zu realisieren. Anders gesagt: die Produktion von Assimilaten (durch Einstrahlung gesteuert) und der Verbrauch von Assimilaten (von der Temperatur abhängig) muss ausgeglichen sein. Während einer Hitzewelle, wie im vergangenen Sommer, ist die Temperatur, und damit auch der Verbrauch von Assimilaten, besonders hoch. Ein zu hoher Verbrauch von Assimilaten geht zu Lasten der Wurzeln. Ein schwaches oder ungleichmäßiges Wurzelwachstum kann während einer Hitzewelle mit viel Einstrahlung und daher starker Verdunstung, zu Qualitätsproblemen und Wasserstress führen. Dadurch schließen sich die Stomata. Für die CO2-Aufnahme sind jedoch offene Stomata erforderlich. Dadurch kommt nicht nur das Wachstum zum Stillstand, sondern es gelangt auch weniger Feuchtigkeit in die Gewächshausluft. Mit einer entsprechenden Lüftungsstrategie kann dies vermieden werden. Noch besser ist es, dem Pflanzenstress vorzubeugen. Für diesen Zweck wurde der Sommerschirm Harmony 1315 O FR entwickelt.

Speziell für die beleuchtete Tomatenzucht

Das Besondere am Sommerschirm Harmony 1315 O FR ist die hohe Licht- und Luftdurchlässigkeit. Der Schirm sorgt in geschlossenem Zustand für eine leichte Schattierung (13% bei direktem Lichteinfall) und eine besonders hohe Diffusität. Der Schirm wurde speziell für die beleuchtete Tomatenzucht entwickelt. „Tomaten können viel Licht vertragen, aber irgendwann wird es zu viel. Der Klimaschirm wurde entwickelt, um die Extreme abzuschwächen. Vor allem in den kargen Monaten, von April bis Juli, wenn die Pflanze bereits älter ist und lange Stängel hat.“ Versuche im Improvement Center haben gezeigt, dass die Pflanze an extrem sonnigen Tagen unter dem Sommerschirm weniger verdunsten. Der Wasserverbrauch ist dadurch circa 20% geringer und letztendlich bleibt auch die Wurzelqualität durch Sauerstoffrückhaltung in der Matte besser erhalten. Besonders ist auch die offene Struktur, die für einen mehr als ausreichenden Luftaustausch sorgt. „Für den Sommer ist es daher ein perfekter Schirm“, erklärt Klimaberater Joost Haenen. Außerdem ändert sich der Zuchtplan der Tomate. „Beleuchtende Gärtner pflanzen immer früher an, manchmal schon im August oder sogar im Juni. Kleine Pflanzen haben es dann aufgrund der hohen Einstrahlung und Temperatur schwer. In dieser Phase kann der Klimaschirm hervorragend eingesetzt werden, um das Gleichgewicht der Pflanze aufrecht zu erhalten.“

Flexibel abschirmen

Der Sommerschirm wurde bisher im Improvement Center getestet, in Abteilungen mit Son-T-, Hybrid- und Full-Led-Beleuchtung. Es läuft auch ein Praxistest auf mehr als 3 Hektar bei einem Tomatenzüchter und es gibt bereits mehrere Züchter, die den Schirm in Neubauprojekten installieren, setzt Haenen hinzu. Er erwähnt als Vorteil im Vergleich zu einer Kreideschicht oder einer Beschichtung, dass an dunklen Tagen und düsteren Momenten tagsüber kein Licht verloren geht, da der Schirm dann offen gelassen werden kann. „Man ist beim Abschirmen flexibel und hilft den Pflanzen nur zu den Zeiten, in denen es wirklich erforderlich ist. An heißen, sonnigen Tagen kann damit Pflanzenstress und Qualitätsproblemen vorgebeugt werden. Gleichzeitig wird das Arbeitsklima verbessert.“ Obwohl der Sommer 2018 wirklich außergewöhnlich warm war, warnen Klimaexperten, dass extreme Somme häufiger vorkommen werden, was diese zusätzliche Investition langfristig rechtfertigt.

Nachts Abschirmen

Außer der Milderung heißer Sommertage kann das Sommertuch auch nachts gute Dienste leisten. In Hitzephasen sind die Nächte oft sehr klar und die Abstrahlung ist daher besonders hoch. Dadurch kühlt das Gewächshausdach viel schneller ab als die Außenluft. Infolgedessen strahlt die Spitze des Gewächses die Wärme in Richtung des Daches ab und wird dadurch kühler. Das klingt günstig, aber beinhaltet auch Risiken. Junge Blätter und Früchte können durch die reduzierte Verdunstung zu wenig Calcium erhalten und das führt zu schwächeren Pflanzen. Das geht zu Lasten der Blatt- und Fruchtqualität. In Kombination mit einer hohen Wurzeltemperatur kann dies Probleme wie z.B. Mycosphaerella, Innenfäule und Blütenendfäule verursachen. Außerdem können die Pflanzen dann infolge der Kondensation in der Spitze des Gewächses zu nass werden und das steigert das Risiko der Infektion mit Botrytis oder Fusarium. Mit dem neuen Schirm Harmony 1315 O FR kann einer zu starken nächtlichen Abkühlung der Pflanzenspitze vorgebeugt werden, ohne die Abkühlung des Gewächshauses zu beeinträchtigen.

Qualität aus Schweden

Der Svensson Harmony 1315 O FR Sommerschirm wird in Schweden produziert, das bedeutet, dass er den höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen entspricht. Der Sommerschirm ist flammhemmend und das diffuse Band im Schirmtuch ist patentiert. Das Alles macht ihn laut Gewächshausklimaberater Joost Haenen zu einem einzigartigen Klimaschirm.

 

Unterschrift, um Newsletter zu erhalten