Veröffentlicht 26.04.2018

Rosa Eskelund: Erste essbare Rose kommt aus Dänemark

In der Welt der Rosenzucht ist die Dänin Rosa Eskelund keine Unbekannte. Ganz im Gegenteil, sie ist der einzige weibliche Rosenveredler der Welt. Gemeinsam mit ihrem Mann Harley und den Mitarbeitern kreiert sie in dem winzigen dänischen Ort Dyreborg die neuesten Generationen von Topf-, Garten- und Schnittrosen. Das Ergebnis ihrer aktuellsten Tätigkeiten ist die essbare Gourmet-Rose.

Rosa Eklund telen&trends 11 626x.jpg

“A rose is a rose is a rose is a rose…”, sagt Rosa Eskelund mehrmals. Sie zitiert den weltberühmten Satz der extrovertierten amerikanischen Schriftstellerin Gertrude Stein(1874-1946), um die Stärke dieser die Phantasie anregenden Blume zu deuten. Die Rose bedarf keiner weiteren Erläuterung, will Rosa halt nur sagen. Eskelund ist seit 1982 im Sektor der Rosen tätig. Knappe 36 Jahre später ist sie eine BD: Bekannte Dänin. Sie erzählt in Zeitschriften und im Fernsehen über die Freuden der Rosen und die dänische königliche Familie segnete in den vergangenen Jahren vier neue Rosensorten von Eskelund mit Champagner. 1988 gründete sie mit Harley Eskelund das Produktionsunternehmen Rosa ApS. „Ich bin als Züchter ausgebildet und habe meine Karriere in einem Gewächshaus begonnen, in dem Rosen gezüchtet wurden. Die Züchterei Rosa ApS, die in der Nähe von Aarhus angesiedelt ist, wird jetzt von unserem Sohn Anders geführt. Wir haben einst mit Minirosen in Töpfen angefangen, unter den Namen Roses Forever® und später Infinity®. Heutzutage haben wir mehrere unterschiedliche Linien mit Topfrosen, wie z.B. die I am Different® Serie. Rosa ApS verfügt über eine Fläche von 3 Hektar und produziert jährlich circa 5 Millionen Minirosen in Töpfen. Bis auf einige wenige Prozente sind diese für den Export bestimmt, hauptsächlich in Europa.“

Nach China und Russland

Weit entfernt von Aarhus in Dyreborg - „Ich kann meine Arbeit nur in absoluter Ruhe machen“ - befasst Rosa sich seit 1996 mit der Entwicklung neuer Generationen von Topf-, Garten- und Schnittrosen. Das Unternehmen, Eigentum der Familie Eskelund, hat den Namen Roses Forever bekommen. „Die Rosen, die wir hier durch Kreuzungen veredeln, werden von Züchtern weltweit in Lizenz produziert. Rosa ApS in Dänemark ist ein solches Unternehmen, und in den Niederlanden sind es BM Roses und Pligt Professionals. Molo River Roses in Kenia ist der erste Züchter, der die Rosa Loves Me® Serie von Schnittrosen vermarktet.” Inzwischen lockt China. „Wir haben mit mehreren chinesischen Züchtern einen Lizenzvertrag abgeschlossen“, erzählt Rosa stolz. „Langfristig wird das für uns ein größerer Markt als Europa. Das Wachstum ist riesig. Die Chinesen haben moderne Gewächshäuser gebaut, in denen unsere Minirosen unter den passenden Bedingungen wachsen können. Wir liefern mehreren Züchtern Stecklinge und Kenntnisse, sodass jeder eine Roses Forever- oder Infinity-Rose züchten kann. Der chinesische Verbraucher möchte Rosen von hoher Qualität für zuhause und im Garten. Des Weiteren kaufen große Hotelketten unsere Produkte.“ Der nächste Markt, auf den die Familie Eskelund sich orientiert, ist Russland. Rosa Eskelund zitiert noch einmal den Satz von Gertrude Stein. „Auch die Verbraucher in Russland möchten schöne Rosen für zuhause. Wir hoffen, dass unsere Rosen dort in einigen Jahren auch produziert werden; wir müssen eigentlich nur noch den passenden Züchter finden.“

Gourmet Roses 626x.jpg

Bierbrauen mit Rosen

Rosa Eskelund ist in Bezug auf ihre Arbeit bescheiden, aber seit 2004 arbeitet sie an einer neuen Generation von Schnittrosen. Ihre Bemühungen ergaben eine Rose, die nicht nur sehr angenehm duftet, sondern auch in speziellen Farben gezüchtet werden kann. Aber es gibt noch eine interessante Anwendung. Wenn es nach Rosa Eskelund geht, bekommt diese Rose, mit dem Namen Gourmet Roses, einen Platz in jedem Küchenschrank. Es sind ideale Blumen sowohl für dekorative als auch kulinarische Zwecke. „Es begann 2012, als wir in Zusammenarbeit mit einem kleinen deutschen Züchter spezielle Minirosen - mit einem Durchmesser von2 bis 3 Zentimetern - für den Verzehr züchteten“, erzählt Rosa. „Nach fünf Jahren der Entwicklung und Tests, ist Gourmet Roses reif für den Weltmarkt. Der dänische Kräuterzüchter Legro züchtet die Rosen und beliefert führende Restaurants in Skandinavien. Gourmet kann zur Dekoration von Hochzeitskarten, aber auch in einem erfrischenden Salat verwendet werden. Es verleiht dem Salat nicht nur Farbe, sondern aufgrund des leicht bitteren Geschmacks wird der Salat damit noch köstlicher.“

Im August des vergangenen Jahres wurde während des Blumenfestivals in Odense Bier gezapft, das mit Gourmet Roses gebraut worden war. Laut Rosa schmeckte es köstlich. „Während des Blumenfestivals wurde auch ein Dreigängemenü präsentiert, in dem unsere Gourmet Roses ein wichtiger Bestandteil war. Rosa und Harley sind im Hinblick auf die Eroberung des Weltmarktes mit einem niederländischen Züchter im Gespräch. „Die kleinen Schachteln, in denen die Rosenköpfe geliefert werden, lassen sich ohne Probleme transportieren. Die Blütenblätter und Knospen bleiben bis zu vier Wochen frisch. In der Zeit befinden sie sich bereits am anderen Ende der Welt und werden in der Küche eingesetzt. Gourmet Roses sind für den Einsatz in Spitzenküchen, bei Cateringunternehmen und einfach zuhause in der Küche ideal geeignet. Ich hoffe, dass die Schachteln auch irgendwann einmal in den besseren Supermärkten erhältlich sein werden. Wir erwarten, Anfang 2019 aus den Niederlanden exportieren zu können.“


 

 

Unterschrift, um Newsletter zu erhalten