Veröffentlicht 25.09.2014

Von Energieschirmlieferant bis hin zu Gesamtlösungen für den Unterglasanbau

Magnit, eine der größten Supermarktketten Russlands, erweitert seinen Gewächshauskomplex um eine Fläche von vierzig Hektar für den eigenen Gemüseanbau. Für den Bau hat sich das Unternehmen den niederländischen Gewächshausbauer Certhon zu Hilfe geholt. Svensson liefert die Energieschirme und sorgt zudem für die Schulung und Betreuung der Installateure, sowie der Endbenutzer.

Es handelt sich hier um ein einmaliges Projekt. Magnit ist der erste Einzelhändler der Welt, der neben dem Einkauf beim Großhandel auch seine eigenen Pflanzen in Gewächshäusern züchtet. Die ersten zwanzig Hektar Gewächshausfläche wurden vor ca. fünf Jahren gebaut. Da die Erträge und die Qualität der Kunststoff-Gewächshäuser enttäuschende Ergebnisse brachten, hat der Gründer und Geschäftsführer Sergey Galitsky einen anderen Kurs eingeschlagen und setzt jetzt auf hochwertige Qualität. Mit dem niederländischen Gewächshausbauer Certhon wurde ein Geschäft abgeschlossen für den Bau von noch einmal vierzig Hektar Hightech Glasgewächshäusern für den Gurkenanbau in der südrussischen Krasnodar-Region. Zwanzig Hektar dieser Gewächshausfläche sind noch in Bau.

Beratung der Installateure und Schulung der Endbenutzer
Neben der Lieferung von hochwertigen Energieschirmen hat Svensson in Bezug auf das Magnit-Projekt auch viel in die Weitergabe von Erfahrungswissen und Know-how der Energieschirmtechnik investiert. Einige der Fachberater sind nach Krasnodar gereist, um die Installateure von Certhon zu beraten und zu unterstützen. Weiterhin aber auch, um die russischen Endbenutzer im praktischen Gebrauch der Schirme zu schulen und sie in der Gewächshauszucht auszubilden, damit sie eine optimale Ausbeute erzielen.

Magnit wurde im Jahr 1994 gegründet. Laut aktuellen Zahlen vom September 2014 umfasst Magnit 7.831 Supermärkte, 173 Hypermärkte, 860 Drogerien und 64 „Magnit Family“-Geschäfte. Mit dem eigenen Gemüseanbau möchte das Unternehmen die Einkaufkosten reduzieren und nicht so stark von der Einfuhr aus dem Ausland abhängig sein. In Russland werden 90% des Obstes und Gemüses importiert.

 

Unterschrift, um Newsletter zu erhalten