Veröffentlicht 12.03.2017

Das Beraterteam wurde erweitert. Vorstellung des neuen Beraters, Lars van Baar.

Svensson hebt sich mit seinen Beratern hervor. Sie unterstützen die einheimischen und ausländischen Installateure und Züchter bei der Auswahl der passenden Schirme. Das Beraterteam wurde erweitert. Vorstellung des neuen Beraters, Lars van Baar.

Lars-van-Bar.jpg

„Meine Rolle ist es, Züchter davon zu überzeugen, dass Schirme einen Beitrag zum sogenannten
Neuen Anbauen leisten.“

Der Gartenbau spielt im Leben von Lars van Baar (38) eine wichtige Rolle. Er hat sich seit dem Studium seinen Lebensunterhalt „unter Glas“ als Züchter von Rosen und Tomaten verdient. Rosen ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Leben. „Als ich jung war und in der Nähe ein Gewächshaus für Rosen gebaut wurde, habe ich mir hier etwas Geld verdient. Die Blume hat mich 20 Jahre lang nicht losgelassen.“

Sind Sie ein Rosenmann?

Er lacht über die Frage, sagt aber, dass er auch mit Tomaten gearbeitet hat. „Ich habe in den vergangenen 5 Jahren als Anbauspezialist bei Combivliet gearbeitet. Dort war ich für ein Gewächshaus von 12 Ha zuständig. Nach meinem Studium (MAS Hoorn und HAS Dronten) habe ich immer in Gewächshäusern für Rosen gearbeitet, bis ich bei Combivliet begann.“

Er hat eine Zeit lang in Amerika gearbeitet.

„Ich war mit meinem Studium fertig und habe als Rosenzüchter in Oxnard angefangen, einer Stadt im Norden von Los Angeles, Kalifornien. Kurz danach wurde ich Manager. In dieser Zeit habe ich viel gelernt, aber ich hatte dennoch das Bedürfnis, mich in den Niederlanden weiterzuentwickeln. Später habe ich dann bei der Rosenzüchterei ‚De Rozenburg‘ in Stompetoren angefangen.“

Mitbesitzer der Rosenzüchterei Baarenburg und Streekrozen.nl

„Das war eine besonders lehrreiche Phase meines Lebens. Der Rosenmarkt war bereits rückläufig. Wir haben sechs Jahre lang gegen den Strom gerudert. Es tut mir in der Seele weh, zu sehen, wie die Rosenzucht von den Niederlanden nach Afrika verlagert wird. Rosenzüchter werden in den Niederlanden eine Seltsamkeit. Sehe ich Möglichkeiten für sie? Ja, wenn sie sich ausschließlich auf Spitzenqualität und Nachhaltigkeit fokussieren.“

Wie sehen Sie die Rolle des Beraters?

„Die Aufgabe besteht darin, Züchter, die in Bezug auf das ‚Next Generation Growing‘ immer noch skeptisch sind, davon zu überzeugen, dass der Einsatz von Schirmen extrem wertvoll ist. Nicht nur die Qualität ihrer Produkte wird besser, sondern der Energieverbrauch sinkt auch. Sehen Sie sich nur mal an, wie Unternehmen, z.B. NS (niederländische Bahn) und Google nachhaltiger werden. Der Gartenbau kann und darf da nicht zurückbleiben, vor allem weil die Gesellschaft immer mehr verlangt, dass Lebensmittel, Pflanzen und Blumen nachhaltig angebaut werden. Wie mache ich das? Indem ich Züchter mit Wissen und harten Zahlen überzeuge. Große Datenmengen werden immer wichtiger.“

Worin besteht Ihr Mehrwert?

„Ich bin seit vielen Jahren selbstständiger Unternehmer. Ich habe alle Aspekte des Unternehmertums erlernt und viele Erfahrungen gesammelt. Dadurch bin ich in der Lage, den Züchter besser zu verstehen, wenn er über seine Arbeit spricht. Ich verstehe auch, wie in einem Gartenbauunternehmen Entscheidungen getroffen werden. Und außerdem habe ich viel Erfahrung als Züchter im Gartenbau.“

Unterschrift, um Newsletter zu erhalten