Viele Schirmstunden mit doppelter Lage

In 1989 startete Frank de Koning seinen ersten Betrieb; damals baute er Gurken und Tomaten an. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung begann er im Jahre 1999 mit dem biologischen Anbau: ohne chemische Mittel oder Kunstdünger, Anbauen mit Kompost und Stalldung, Bekämpfung von Viren und Bakterien mit natürlichen Mitteln.

Frank de Koning
 
Die biologisch angebauten Tomaten und Paprika von Frank de Koning finden ihren Weg in die Niederlande, nach Deutschland, Skandinavien, England und Amerika. Herr de Koning hat sich für sein neu gebautes Gewächshaus für eine doppelte Schirmtuchinstallation mit zwei Lagen LUXOUS 1347 FR entschieden. Als biologischer Anbauer züchtet er jährlich abwechselnd Tomaten und Paprika. Das besonders transparente Energietuch LUXOUS 1347 FR genügt dabei hervorragend seinen Ansprüchen. Weil das Gewächshausdach mit diffusem Glas gedeckt ist, war ein lichtstreuendes Energietuch wie das LUXOUS 1747 D FR weniger interessant. Die Entscheidung für ein doppeltes Energietuch beruhte auf einer etwas knappen KWK und auf Herrn de Konings moralischer Verpflichtung, um als biologischer Anbauer möglichst wenig Gas zu verbrauchen. Im letzten Jahr stand eine Herbstzucht Tomaten in dem neuen Gewächshaus. Indem am Ende der Anbauzeit in den kalten November- und Dezembertagen extrem viele doppelte Schirmstunden gemacht wurden, konnte eine hinreichend hohe Temperatur im Gewächshaus erzeugt werden, um die letzten Tomaten ausreifen zu lassen. Ethrel für diesen Zweck zu verwenden, ist in einem biologischen Betrieb schließlich nicht zugelassen.
 
Bei einem neuen Gewächshaus gilt es noch die richtige Klimafeinregelung zu finden, dies gilt auch für die richtigen Tucheinstellungen. Fakt ist, dass die Tücher aufgrund der Klarheit morgens recht lange geschlossen bleiben. Die bisher angewandten Tucheinstellungen: Das obere Tuch geht ungefähr eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang oder bei einer Außentemperatur von mehr als 3 °C auf. Das zweite Tuch geht bei einer Einstrahlung von 125 W/m2  oder bei einer Außentemperatur von mehr als 8 °C auf. Die bisherigen Erfahrungen mit dem diffusen Glas auf dem Gewächshaus: ein milderes und gleichmäßigeres Gewächshausklima mit geringeren Pflanzentemperaturen. Im frühen Frühling fehlt die Strahlungswärme durch das Glas, „nachdem das zweite Tuch am Morgen geöffnet wurde, brauchte ich eine etwas höhere Rohrtemperatur, als ich gewohnt war, um die Temperatur zu erreichen.“ Dies sagt auch etwas über die hohe Energieeinsparung mit dem LUXOUS 1347 FR. Um ein Foto zu machen, gehen wir in das neue Gewächshaus. Spontan sagt de Koning: „Das Tuch ist so hell, dass ich selbst dann, wenn beide Lagen des LUXOUS 1347 FR geschlossen sind, noch den Dachfirst sehen kann.“
 

Unterschrift, um Newsletter zu erhalten